• Plakate, Informationsblätter, Wissenswertes: Wir senden es nach Hause!
  • Einkaufen, Spaß dabei und Gutes tun: Der Digitalcourage-Shop

Autor: Bernd von den Brincken
Hilfe - wir werden dümmer als die Computer!

Oder retten die Maschinen vielleicht den ver­korksten Planeten?
Künstliche Intelligenz soll die Welt verbes­sern, vom Smartphone über autonome Autos bis zur Lösung des Hungerproblems. Medien, Wirtschaft und Politik ver­spre­chen gar wundersam Ding.
Aber kann das überhaupt klappen? Das Buch erklärt die wichtigen KI-Techniken - Experten­systeme und Neuronale Netze - in verständ­licher Sprache und anschau­lichen Beispielen.

160 Seiten - Experten-Edition mit Ringbindung

Mit einem Vorwort von Rena Tangens


Buch Künstliche Dummheit
Buch Künstliche Dummheit
Top
20,00EUR / Exemplar / Exemplare
inkl. 7% MwSt. inkl. Versand
Verfügbar. Artikel kann innerhalb einer Woche versendet werden.Verfügbar. Artikel kann innerhalb einer Woche versendet werden. **
Dieses Produkt ist versandkostenfrei!

Buch Künstliche Dummheit

Mit einem Vorwort von Rena Tangens

Hilfe - wir werden dümmer als die Computer!

Oder retten die Maschinen vielleicht den ver­korksten Planeten?
Künstliche Intelligenz soll die Welt verbes­sern, vom Smartphone über autonome Autos bis zur Lösung des Hungerproblems. Medien, Wirtschaft und Politik ver­spre­chen gar wundersam Ding.
Aber kann das überhaupt klappen? Das Buch erklärt die wichtigen KI-Techniken - Experten­systeme und Neuronale Netze - in verständ­licher Sprache und anschau­lichen Beispielen. Weitere Themen:

  • Soziale Dimension menschlicher Geistesleistung
  • Motive der KI-Optimisten
  • Historie und Neo-Futurismus
  • Verwandte Narrative, autonomes Fahren und Cyberwar

Aus dem Vorwort:

"Im Mai 1989 war es: Bernd von den Brincken hielt bei unserer Veranstaltungsreihe "Public Domain" in Bielefeld einen Vortrag zu "Künstlicher Dummheit und Neuronalen Netzen". Kenntnisreich und kritisch. Das besonders Bemerkenswerte ist: Diesen Vortrag könnte er heute quasi unverändert wieder halten - und er würde immer noch passen.

Damals wie heute: Bernd von den Brincken ist neugierig. Er hat keine Angst vor Technik, keinen falschen Respekt vor großen Namen und kein blindes Vertrauen in den Mainstream in Wirtschaft, Politik und Medien, die "künstliche Intelligenz" für das nächste große Ding halten. Was uns mindestens seit den 1960er Jahren alle 10 Jahre immer wieder aufgetischt wird - "jetzt aber wirklich!" Große Versprechungen, die dann doch nicht eingelöst werden." - Rena Tangens